Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.
            


Herzlich Willkommen beim

Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.!


Achtung! Nicht verpassen! Aktuell sind noch wenige Plätze für die Entdeckertour in Schindlers Blaufarbenwerk mit unserem Vereinsvorsitzendem Dr. Mike Haustein frei! Anmeldung über die Volkshochschule Erzgebirgskreis in Aue: https://www.vhs-erzgebirgskreis.de

Allgemeine Hinweise zu Besichtigungsmöglichkeiten

 

Bei dem Montankomplex "Schindlers Blaufarbenwerk" handelt es sich um die älteste, noch produzierende Farbfabrik der Welt. Aus Sicherheitsgründen ist das Kerngelände daher nur eingeschränkt zugänglich. Turnusmäßig öffnen wir für Sie jährlich zum Deutschen Mühlentag (Pfingstmontag) und zum Tag des offenen Denkmals (2. Sonntag im September) jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr. Bitte beachten Sie die jeweiligen aktuellen Ankündigungen. Darüber hinaus bieten wir für Gruppen ab 10 Personen Führungen, Vorträge, Lehrveranstaltungen u. Ä. im Montandenkmal Schindlers Blaufarbenwerk an. Näheres findet sich unter "Öffentliche Veranstaltungen".

 

 


Unser Imagevideo - Bitte anklicken


Das Sächsische Kobalt- und Blaufarbenwesen - Geschichte, Technologien und Denkmale“

ist im Mitteldeutschen Verlag Halle (Saale) erschienen. Inhaltsverzeichnis und Leseproben finden sich unter "Aktuelles und Aktionen".

320 Seiten, fest gebunden, 220 × 270 mm, zahlreiche Farb- und s/w-Abb. ISBN 978-3-96311-438-0. Es ist im Buchhandel für 30,-€ erhältlich.


Das Buch ist unterhaltsam und verständlich geschrieben und daher ideal als Geschenk für alle geeignet, die sich für sächsisch/erzgebirgische Montan- Technik- und Kulturgeschichte interessieren. Prämiert mit dem Sächsischen Landespreis für Heimatforschung 2020 (3.Preis). Das Preisgeld von 1500,- € spendet der Autor dem FV Schindlers Blaufarbenwerk e.V. 

 


Aus dem Inhalt:

Das Blaufarbenwesen, als einen wesentlichen Teil der sächsischen Montan- und Industriegeschichte, dem Leser auf unterhaltsame Weise näherzubringen, ist das Anliegen dieses reich bebilderten Buches. Dabei wird der Bogen von den Anfängen der Kobaltglasproduktion über die Blaufarbenwerksära, der Krisen- und Innovationsperiode im 19. Jahrhundert, der SAG Wismut- und DDR- Zeit bis in die Gegenwart gespannt. Ein zusätzlicher Abschnitt dient der Bestandsaufnahme der vorhandenen Baudenkmale des Sächsischen Blaufarbenwesens und soll dem interessierten Besucher gleichsam als Exkursionsführer nützlich sein.

 



Rezension des sächsischen Staatsministers für Kultus

Christian Piwarz